Unternehmen Umwelt Logo
Stefan Gritsch
Farmionic
Farmionic Robocontainer, der Gemüsegarten der Zukunft Der vollautomatisierte Anbau von Gemüse, erntefrisch und regional, mit kurzen Transportwegen in die Küche, das ist die Zukunftsvision von Farmionic. Mit ihrem Robocontainer soll das jetzt Wirklichkeit werden, egal ob frisch in die Sterneküchen der Welt geliefert, oder ressourcenschonend in Wohnanlagen direkt für die Bewohner produziert. Die ganzjährige Verfügbarkeit von frischem, regionalem Gemüse ist eine Herausforderung, welche bereits heute den konventionellen Ackerbau an seine Grenzen bringt. Die Zunahme extremer Wetterbedingungen durch den Klimawandel setzen dem System weiter zu, und erfordern einen immer höheren Aufwand an Ressourcen und Personal. Hinzukommen die aufwändige Lagerung von Ernten und lange Transportwege, mit dem Resultat, dass auch viele der eigentlich biologisch angebauten Produkte am Ende einen schlechten CO2-Abdruck vorweisen. Der Farmionic Robocontainer ist ein in sich geschlossenes System, durch das Pflanzen jeden Tag im Jahr biologisch, nachhaltig und weitgehend klimaneutral angebaut werden können. Der Roboter wird dabei ergänzt von einem eigens für diesen vollautomatisierten Einsatz konzipierten Container. „Wir haben hierfür die Standard-Container aus dem Transportwesen mit einem speziellen Innenausbau erweitert, welcher direkt beim Hersteller in Österreich vorgenommen wird“ erzählt Stefan Gritsch. Der Roboter, dessen Komponenten das Team unter anderem auf den eigenen 3D-Druckern und CNC-Maschinen produziert, wird über ein eigenes Computersystem gesteuert und übernimmt alle Aufgaben im Anbau der Pflanzen. Einzig die externe Versorgung mit Setzlingen oder Samen für die Bestückung der Einlegeböden und die Abholung der erntefrischen Ware wird noch von Menschen ausgeführt. Durch das geschlossene System des Containers wachsen die Pflanzen in einer voll kontrollierten Umgebung mit gleichbleibender Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Dadurch kann das Start up ihren Kunden eine gleichbleibende Qualität der Produkte garantieren, die es so vergleichbar in Europa nicht gibt. Das kontrollierte Umfeld macht zudem den Einsatz von Pestiziden redundant, der Wasserverbrauch beträgt lediglich 10% im Vergleich zu herkömmlichem Ackerbau, und den benötigten Strom liefert die containereigene Photovoltaikanlage. Der hohe Innovationsgrad des Projektes liegt in der Verbindung verschiedener Technologien, die erst durch die Kombination ihr volles Potenzial entfalten können. Ein großer Vorteil des Farmionic Robocontainers ist die nahezu grenzenlose Skalierbarkeit des standardisierten Containers und die daraus resultierende Planbarkeit, da individuelle Planungskosten für die Kunden entfallen. Der Roboter kann so ganz einfach mit dem Bedarf des Kunden wachsen und es können kleine Lösungen auf spezifische Pflanzenanwendungen angepasst werden. Frisches Gemüse auf der ganzen Welt, und das ohne lange Transportwege. Das Marktpotenzial des Farmionoc Robocontainers ist enorm und die Einsatzgebiete vielfältig. Von der Versorgung Tiroler Spitzenköche, über freistehende Container in den europäischen Nachbarländern bis hin zur Grundversorgung in kargen Lebensräumen. Auch die zunehmende Urbanisierung und daraus resultierende Probleme werden in den nächsten 5-10 Jahren neue Versorgungskonzepte erfordern.
Diese Beiträge könnten dich auch interessieren:
  • Kevin Steiner
    See-Panorama (Frühstückspension)
    Seit ich den Betrieb meiner Mutter übernommen habe, habe ich auch ein Umweltbewusstsein eingeführt. …
    Weiterlesen
  • Wolfgang Egger
    die Bildungsstelle e.U.
    Mein Unternehmen ("Die Bildungsstelle e.U.- Mag. Wolfgang Egger") schafft Nachhaltigkeit in der Bera…
    Weiterlesen
  • Harald Dannerbauer
    Ing. Harald Dannerbauer - Sandstrahlen Dannerbauer
    Wir nützen die unerschöpfliche Kraft der Sonne! Der produzierte Strom wird zu 100% für die Absaugun…
    Weiterlesen